Sport


"Sachsen-Report"


Fotograf und Rennfan Rolf Eggersdorfer betreibt eine 
welteinmalige Homepage über die Motorrad-Weltmeisterschaft:
www.eggersdorfer.info


Text: Winni Scheibe 
Fotos: Rolf Eggersdorfer, Peter Frohnmeier


Sachsenring-GP 1961:
Norton-Pilot Bert Schneider und Rolf Eggersdorfer


D
ass bei so viel Sportgeschichte und Rennaktivitäten rund um den Sachsenring die Bevölkerung auf Dauer nicht unbeschadet bleibt, versteht sich fast schon von selbst. Aber auch kein Wunder. Die Rennen bei Hohenstein-Ernstthal gibt es ja bereits seit 1927. Auf manche ist der Motorradsport wie ein Bazillus übergesprungen, manche wurden erfolgreiche Rennfahrer, viele andere begeisterte Fans. Einer von ihnen ist Rolf Eggersdorfer, Jahrgang 1942. Als 10jähriger Bub sah er das erste Rennen auf dem Sachsenring. Wie heute kann sich der engagierte Fotograf an den damaligen DKW-Rennstar Ewald Kluge erinnern. Mit 16 Jahren schlüpfte er heimlich ins Fahrerlager, bestaunte die Rennmaschinen, sammelte von seinen Helden eifrig Autogramme und knüpfte Kontakte zu den Vollgaspiloten. 

Aus der Leidenschaft wurde im Laufe der Jahre eine Passion. Sachsenring und Brünn wurden zu Pilgerstätten, an Rennbesuche im Westen war zu DDR-Zeiten für Rolf Eggersdorfer nicht zu denken. Was aber nicht bedeuten sollte, dass der rennverrückte Sachse aus Waldenburg, nur 12 Kilometer vom Sachsenring entfernt, nicht genau über die Motorrad-Weltmeisterschaft Bescheid wusste. Im Prinzip wurde alles über die Rennen und Fahrer gesammelt, was zu bekommen war. Mit der Zeit entstand ein gigantisches Archiv, mit Zahlen, Fakten, Fotos und Autogrammkarten. Die Idee, ein Buch daraus zu machen, hatte Rolf Eggersdorfer längst, doch dazu kam es nicht, aus welchen Gründen auch immer. Vielleicht war es auch gut so, mit dem Internet fand sich nämlich eine viel bessere Möglichkeit, dieses Wissen zu veröffentlichen. Lückenlos sind in dieser Homepage seit Beginn der Motorrad-Weltmeisterschaft 1949 alle Rennen, Ergebnislisten und alle Fahrer, die wenigstens einen WM-Punkt ergattert haben, und vieles mehr, aufgeführt.

Die Homepage ist ein Muss für alle Fans, die sich 
für den Rennsport und ihre Helden interessieren. 
Prädikat "besonders wertvoll":
www.eggersdorfer.info



"Newcomer" Kork Ballington aus Südafrika mit GP-Experte Rolf Eggersdorfer 1978 in Brünn. Der Kawasaki-Werksfahrer wurde 1978 und 1979 Doppelweltmeister in der 
250er und 350er Klasse



Na dann Prost:
Rolf Eggersdorfer mit Bruno Kneubühler, Schweizer Spitzen-Pilot und dreifacher
Vize-Weltmeister  in der 50er 
und 125 Klasse 1973, 1974 und 1983



Rennfahrerfamilie Ekerold mit Fan Eggersdorfer 1997 am Sachsenring.
Jon Ekerold (rechts) war 1980 Weltmeister in
der 350er Klasse



Autogrammstunde 1977 in Brünn:
Rolf Eggersdorfer (links) mit Pat Hennen, USA (Mitte)  und Franco Uncini, Italien,
500er Weltmeister 1982 (rechts)



Erfolgreichster Gespannrennfaher aller Zeiten: 
Rolf Biland (rechts). 
Der Schweizer Seitenwagenakrobat wurde insgesamt sieben Mal Champion



Weltmeister der Neuzeit:
Kenny Roberts trat in die Fußstapfen seines legendären Vaters "King Kenny" und wurde 2000 auf Suzuki Weltmeister in der  500er Klasse


Eggersdorfer und Agostini
Rolf Eggersdorfer und Giacomo Agostini
(Foto: Peter Frohnmeyer)


Text-Archiv: Sport


Home